Speichern und steuern

Speichern und steuern

Solarstrom besser nutzen

Der selbstproduzierte Fotovoltaik-Strom vom Dach des Eigenheims ist sauber und kostenfrei – allerdings nicht immer verfügbar. Um die Energie möglichst effizient zu nutzen, sollten elektrische Geräte im Haushalt vorrangig dann laufen, wenn die Sonne scheint. Möglich wird das durch eine intelligente Steuerung. Die intelligente Haussteuerung SmartHome des Energieunternehmens innogy erkennt, wann kostenloser Strom von der eigenen Fotovoltaikanlage zur Verfügung steht. Über die intelligente Hausautomation können dann Haushaltsgeräte wie Waschmaschine, Spülmaschine oder Trockner in Gang gesetzt werden.
Eine weitere Möglichkeit die Energie der Sonne zwischenzuspeichern: ein Heizstab im Warmwasserspeicher nutzt überschüssige Sonnenenergie und wandelt diese in Wärme um. Das entlastet das Heizsystem deutlich. Zudem kommen auch immer mehr Batteriespeicher zum Einsatz. Die stellen sicher, dass Eigenheimbesitzer den Solarstrom auch nachts nutzen können oder wenn Wolken die Sonne verdecken. Weitere Infos zu Solarsystemen gibt es online unter www.energiewelt.de. (Advertorial)
Foto: innogy
Stromtankstelle Eigenheim

Stromtankstelle Eigenheim

Ein Elektroauto hat den Vorteil, dass es nicht bis zu einer Tankstelle gefahren werden muss. Es kann ganz bequem laden, wenn es zu Hause parkt. Möglich macht dies eine Ladebox, an die das Elektromobil angeschlossen wird. Doch damit nicht genug: Neben dem gesteigerten Komfort können gleichzeitig das Klima geschützt und die Kosten für die eigene Mobilität reduziert werden. Hierfür wird die Ladebox mit einer Solaranlage kombiniert, die auf dem eigenen Dach kostenfreien Ökostrom produziert.
Die kalten und langen Wintertage sind genau die richtige Zeit, um sich über die Möglichkeiten näher zu informieren. Ökologisch orientierte Energieunternehmen wie beispielsweise innogy haben das Know-how für die optimale Vernetzung. Schlüsselfertige Solaranlagen und Ladeboxen für Elektrofahrzeuge sollten aus einer Hand kommen. Dazu zählt auch die passende Steuerung, damit der Strom vom Dach bis in den Akku des Autos kommt – oder im Batteriespeicher zwischengelagert wird. Weitere Infos: www.innogy.com/solar. (Advertorial)
Foto: innogy